News

ROI-EFESO – AKTUELLE THEMEN & NEWS

Beiträge und Interviews zu aktuellen Fach-, Technologie- und Branchenherausforderungen, Informationen zu unseren Beratungsangeboten, Seminaren und Events sowie Unternehmensthemen:

Hier erfahren Sie, was ROI-EFESO bewegt. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen!

Ansprechpartner:

Anna Schindler
Head of Marketing, ROI-EFESO
Telefon: +49 (0)89-121590-24
Mail: schindler@roi.de

Dimitrij Naumov
WYZE Projects GmbH
Telefon: 49 (0)89-178 766-64
Mail: roi@wyze.de

 

 

Kapitel 1

Flughafen Edinburgh, Schottland

Freie Hände

Rund zweieinhalb Stunden Dauer der Lufthansa-Flug von München nach Edinburgh. Kein Zufall, denn die Betreiber des wichtigsten Flughafens Schottlands sind Teil der Revolution. Das Mittel der Wahl ist die Datenbrille Google Glass. Diese wird von den Flughafenmitarbeitern benutzt, um Fluggästen präzise Flugdaten geben zu können, sie über Gate-Änderungen zu informieren, Fragen zu beantworten, oder sie fungiert als Übersetzer.

Das Produkt, dessen Massenmarkteinführung (vorerst) scheiterte, scheint für die Prozesse an Flughäfen ein ernstzunehmendes Potenzial zu haben. So kann das Flughafenpersonal Texte und Bilder teilen, Anrufe makeln und auf eine gemeinsame Datenbank zugreifen, die es ermöglicht, die Fragen der Fluggäste schnell, vor allem aber immer besser zu beantworten. Für das Flughafenpersonal erweist sich die Brille als perfektes Smart Product, weil sie mit einem kleinen Hebel zu signifikanten Prozessveränderungen führt.

Der aus Sicht des Flughafenmanagements schlagende Vorteil beim Einsatz von Google Glass ist dabei ironischerweise nicht einmal digital. Die Flughafenmitarbeiter haben dank der Brille freie Hände und können somit den Fluggästen aktiv und unmittelbar helfen, etwa beim Check-In, und sich insgesamt freier und schneller bewegen. Auf die spezifischen Anforderungen des Flughafenbetriebs abgestimmte und mit Google Glass synchronisierte Apps sowie weitere eingebaute Optionen schaffen dabei zusätzlichen Wert – ebenso wie die Tatsache, dass es gerade mal einen Tag braucht, um den Umgang mit diesem Smart Device zu erlernen.

Freie Hände! Die braucht man nicht nur in der Abflughalle. Auf dem Weg zum Ausgang kommt uns der Gedanke, welchen Nutzen die analoge Killer-App der digitalen Datenbrille in den Werkshallen unserer Fabriken stiften könnte. Ob Abfrage von Flugplänen oder eine optimale Einrichtung der Werkzeuge, der Einsatz von Augmented Reality, um im Krisenfall die Aktivitäten von Flughafenmitarbeitern oder von Werksmitarbeitern im Rahmen von Lean-Projekten zu koordinieren – der Einsatz von Google Glass ist ein Paradebeispiel für die „Think Big Start Small“ Philosophie, die typisch für die Smart Products Economy ist.

Es gäbe noch eine Menge anderer Dinge über den Edinburgh Airport zu erzählen, etwa dass es der erste Flughafen Großbritanniens war, der die Gepäckabgabe mit einer webbasierten Software automatisierte und so vereinfachte, dass der Vorgang pro Passagier selten mehr als 30 Sekunden benötigt. Doch wir müssen uns beeilen – vor uns liegt eine lange Fahrt.