Die neue Rolle osteuropäischer Werke