Agile Organisation und Transformation

In Märkten, die immer komplexer, volatiler und unvorhersehbarer erscheinen, wird die Fähigkeit, schnell und friktionsfrei auf äußere Veränderungen zu reagieren zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Kein Wunder also, dass der Begriff der agilen Organisation in den letzten Jahren extrem an Popularität gewonnen hat. Denn konsequent umgesetzt, versetzt sie Unternehmen in die Lage, sich flexibel an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen und dabei den Kundenfokus nicht aus den Augen zu verlieren. Vor allem im Kontext der Digitalisierung, der zunehmenden Integration zwischen Lieferanten, Service- und Produktanbietern und Kunden sowie extremen Flexibilitätsanforderungen verfügt eine agile Organisation über hohe Potenziale.

In der Praxis wird der Agilitätsbegriff allerdings oft falsch oder verkürzt widergegeben. Denn die agile Transformation umfasst weit mehr als nur die Anwendung agiler Methoden. Sie betrifft die Gesamtorganisation auf allen Hierarchieebenen und in allen Granularitäten: Sowohl die einzelnen Mitarbeiter, also auch Führungskräfte, die sich mit neuen Rollen, Verantwortlichkeiten, Arbeitsweisen, Strukturen und Tools vertraut machen müssen. Dazu zählt einerseits insbesondere die Arbeit in interdisziplinären Teams mit einem hohen Grad an Entscheidungsfreiheit und Selbstorganisation. Andererseits gilt es sich auf der Ebene der Gesamtorganisation mit Themenfeldern wie Business Agility, flache Organisationsstruktur, Portfoliomanagement und kapazitätsorientierter Budgetierung auseinanderzusetzen.

Im Mittelpunkt steht dabei stets der Kundennutzen. Durch die Fokussierung auf den Kunden und seine Anforderungen und Bedürfnisse kann eine bessere Zusammenarbeit gelingen und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden. Agile Frameworks wie Scrum, SAFe, LeSS oder Nexus ermöglichen dabei auch über die Team-Ebene hinaus, schnell auf Bedürfnisse und Wünsche des Kunden zu reagieren und machen sich eine agile Haltung zu eigen, die mit Vertrauen und Selbstorganisation einhergeht. Die wichtigsten Ziele sind dabei die Erhöhung der Innovationsgeschwindigkeit, extrem verkürzte Projektzeiten und ein schnelles Reagieren auf Trends, Kundenanforderungen und Marktveränderungen. Die größte Gefahr liegt dabei darin, dass die Agilität einzelner Projekte oder Abteilungen oftmals durch die sie umgebenden, nicht agilen Organisationseinheiten eingeschränkt wird, sodass die Chancen der Agilität nicht voll genutzt werden können. Vor diesem Hintergrund gewinnt Umbau klassischer Strukturen zu agilen Organisationen (agile Transformation) eine strategische Relevanz.

    Mann an Whiteboard
    Wissenschaftler im Labor an Mikroskopen
    Zusammenbau eines elektrischen Bauelements
    Mann und Frau im Gespraech
    ©ARRI Group

    ROI verfügt über eine umfassende Erfahrung in der Planung und aktiven Begleitung der unternehmensweiten agilen Transformation. Darunter verstehen wir die ganzheitliche Veränderung des Unternehmens in den Bereichen Prozesse, Organisation, Strategie und Kultur, so dass eine effektive Anpassung an die Komplexität, Volatilität und Dynamik der Umwelt ermöglicht wird. Dabei setzen wir auf eine erprobte Vorgehensweise mit folgenden Schwerpunkten:

    • Agiles Mindset: Voraussetzung des Erfolgs und der Nachhaltigkeit jeder agilen Transformation ist eine kulturelle Veränderung. Das setzt voraus, dass Mitarbeiter nicht nur die Prozess-Frameworks wie SCRUM, SAFe, LeSS oder Nexus kennen und nachvollziehen können, sondern auch den generellen Sinn und Mehrwert agiler Methoden durch eigene Anwendung erkennen.
    • Agiles Vorgehen: Auch das Transformationsvorhaben selbst sollte als agiles Projekt konzipiert und umgesetzt werden. Ausgehend von einer Analyse und der gemeinsamen Erarbeitung einer Vision und eines Zielbilds steuern und begleiten wir Unternehmen durch die Transformation und überprüfen laufend den Zielkurs. So verändern wir kurzzyklisch und in enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen in Unternehmen Prozesse, Organisation, Kultur und schaffen ein tragfähiges Fundament aus Methoden und Tools.
    • Wissenstransfer: Dabei begleiten wir Führungskräfte und Mitarbeiter des Unternehmens mit intensiven Trainings und Coachings. So kann einerseits eine erfolgreiche Implementierung und Zielerreichung garantiert werden. Andererseits sorgen wir durch intensiven Wissenstransfer dafür, dass starke Teams mit einem agilen Mindset und umfassenden Methoden-Know-how entstehen, die dafür sorgen, dass die initiierten Veränderungen nachhaltig sind. 
    Im ersten Teil der „Industrie 4.0 Erfolgsstory“ erfahren Sie, welchen Herausforderungen Unternehmen bei der Implementierung von Industrie 4.0-Lösungen begegnen und wie Digitalisierungsexperten in der Praxis damit umgehen.
    Im zweiten Teil der „Industrie 4.0 Erfolgsstory“ erfahren Sie, wie die BMW AG mithilfe ihres Innovation-Labs am Standort Regensburg die Digitalisierung des Lean Management-Umfelds, neue Lösungen zur digitalen Instandhaltung und eine höhere Ergonomie durch Smart Solutions in der Produktion erfolgreich umsetzen konnten.
    Für ihre außergewöhnliche Industrie 4.0 Lösung in der Fertigungspraxis zeichneten die Fachzeitung Produktion und die Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG die WS Kunststoff Service GmbH mit dem „5. Industrie 4.0 Award“ aus.
    Beim ROI Praxistag erfahren Sie, wie Industrie 4.0 Champions die Digitalisierung im Arbeitsalltag meistern. Ob es um Digitale Zwillinge, Augmented Operators oder Smart Products geht – wir geben pragmatische Tipps für den effektiven Praxiseinsatz.
    Für ihr „Farming 4.0“ / JD Guidance System erhielt John Deere den „5. Industrie 4.0 Award“. Den renommierten Preis schreibt die Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG gemeinsam mit der Fachzeitung Produktion seit 2013 aus.
    Mit einer Industrie 4.0 Lösung zur horizontalen Vernetzung von Entwicklung, Arbeitsvorbereitung und Produktion zählt das Siemens-Werk Bad Neustadt an der Saale zu den Gewinnern des „5. Industrie 4.0 Awards“.
    2017 standen neue Entwicklungen wie die Wertstromgestaltung mit einem Digital Twin besonders im Fokus. Außerdem diskutierten die Teilnehmer, wie Informationen möglichst schnell Eingang in das Wissen und die Arbeitspraxis der Mitarbeiter finden.
    Neue Chancen für die präzisere Analyse und Gestaltung von Wertschöpfungsnetzwerken
    Mit einem Mix aus Illustrationen und Interviews zeigt das Video der ROI Management Consulting AG, was Unternehmen bei der digitalen Transformation berücksichtigen sollten. Industrie 4.0 Pioniere aus Unternehmen wie Airbus Defence & Space, Kässbohrer oder Carcoustics TechConsult schildern hierbei ihre Praxistipps – zum Beispiel für eine gelungene Customer Experience oder zur ergebnisorientieren Datennutzung.
    Beim „Industrie 4.0-Kongress“ 2016 in Ulm verliehen die Fachzeitung PRODUKTION und die Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG zum vierten Mal den „Industrie 4.0-Award“. Im Rahmen der Veranstaltung entstand das ROI-Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „Intelligente Automatisierung“.
    Hans-Georg Scheibe und Runner 13 im TV-Beitrag der Deutschen Welle der ARD-Themenwoche "Zukunft der Arbeit"
    Im Rahmen der Fachkonferenz "Industrie 4.0 - Praxis, Praxis, Praxis" im Dezember 2015 entstand das Interview mit Thomas Ebenhöch, Standort- und Werkleiter Regensburg, Continental Automotive GmbH.
    Im Rahmen der Fachkonferenz "Industrie 4.0 - Praxis, Praxis, Praxis" im Dezember 2015 entstand das Interview mit dem dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Karl Tragl, Bosch Rexroth AG, Vorjahrespreisträger.
    Sind Roboter in Zukunft eher Arbeitskollegen als Werkzeuge? Über Perspektiven der Robotik in der Industrie 4.0 (IoT, Internet of Things) spricht Prof. Dr.-Ing. Dirk Jacob von der Hochschule Kempten im Video der Unternehmensberatung ROI.
    Industrie 4.0 bietet neue Chancen für ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit. Um diese Möglichkeiten zu nutzen, fördern viele Unternehmen neue Ideen gezielt mit einem Innovationsmanagement. Doch welche Aspekte sind im Kontext der Industrie 4.0 bei dessen Umsetzung wichtig? Dies schildert Dr. Reinhold Achatz, Head of Corporate Function Technology, Innovation & Sustainability bei der ThyssenKrupp AG, im Video der Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG.
    Vom Fließband in die Vorstandsetage? Ein Roboter als Manager – ist das reine Science-Fiction oder vielleicht gar kein so unrealistisches Szenario? Sicher ist, dass die Robotik in den kommenden Jahren unseren Arbeitsalltag über die Produktionsstraße hinaus signifikant prägen und verändern wird. In welchen „Revolutionsstufen“ das geschieht, erläutert Dominik Bösl, Corporate Innovation Manager der KUKA AG.

    Case Study

    ©MONOPOLY919/shutterstock.com

    End-to-End-Digitalisierung

    Mit einem weltweit vertretenen Betten-Hersteller realisierte ROI ein Projekt zur „End-to-End-Digitalisierung“, das alle relevanten Stationen der Wertschöpfung berücksichtigte: vom Kundenerlebnis über die Bestellung bis hin zur Fertigung und Logistik.

    Case Study

    Bild eines Monitors der das Haus steuert
    ©zhu difeng/shutterstock.com

    Transformation durch Smart Products Entwicklung

    Bei einem Hersteller von Haushaltsgeräten verbuchte eine starke Entwicklungsmannschaft solide Erfolge. Doch jetzt wollen die Kunden im „Smart Home“ Küchenmaschinen, Kühlschränke und Mixer vernetzen. ROI etablierte ein „I-Team“ mit dem frischen Blick von „Digital Natives“ und begleitete den internen Change.

    Case Study

    Mann vor einem Laptop mit Digital Twin am Bildschirm
    ©FERNANDO BLANCO CALZADA/shutterstock.com

    Aufbau eines Digital Twins zur Steigerung von Qualität und Produktivität

    In einer Fertigungsanlage für Armaturentafeln verbesserte ein Automobilzulieferer die Transparenz von Arbeits- und Organisationsprozessen.

    Mit einem „Digital Process Twin“ von ROI senkte das Unternehmen die Ausschussrate und machte Verbesserungspotenziale in seinen Wertschöpfungsnetzwerken sichtbar.

    Case Study

    Zwei sitzende Frauen klatschen
    Lean Digital Manager ©S_L/shutterstock.com

    Lean Digital Manager

    Das ROI Zertifizierungsprogramm zum „Lean Digital Manager“ zeigt, wie eine Digitalisierung der schlanken Produktion funktioniert. Dazu kombiniert es Lean Management Strategien mit Technologien der Industrie 4.0.

    Case Study

    Zwei Männer vor einem Computer
    ©Alessandro Romagnoli/shutterstock.com

    Agile Methoden in der Softwareentwicklung

    Ein Energieversorgungsunternehmen wollte die Leistungsfähigkeit seiner weltweiten F&E-Organisation auf ein neues Level bringen. Dazu verschaffte es sich im ersten Schritt gemeinsam mit ROI einen Gesamtüberblick über den jeweiligen Agilisierungsgrad der verschiedenen F&E-Units und -prozesse.