Messung und Bewertung der DIGITALISIERUNGS-REIFEGRADE (IoT Scan) UND ROADMAP

Den Ausgangspunkt für eine machbare und wirtschaftliche IoT- und Industrie 4.0-Strategie bildet ein vollständiger und objektiver Blick auf die im Unternehmen vorhandenen Potenziale und Umsetzungshürden der industriellen Digitalisierung. In der Praxis hat es sich dabei bewährt, mit einer systematischen Reifegradanalyse zu starten, da es in den meisten Unternehmen bereits eine Vielzahl von Digitalisierungslösungen gibt, die jedoch oft keiner konsistenten Strategie folgen. Die Methode dieses von ROI-EFESO entwickelten IoT-Scans sorgt für Transparenz und ermöglicht es, die Ausgangssituation strukturiert zu bewerten, Ideen zu sammeln sowie Verbesserungs- und Entwicklungsansätze abzuleiten. Dabei werden auch Handlungsfelder priorisiert und eine erste Roadmap mit konkreten Umsetzungsmaßnahmen erstellt.

Da es für jeden Anwendungsfall bzw. jede Aufgabenstellung unzählige Technologien & Anbieter gibt, ist es das Ziel von ROI-EFESO, die richtigen Technologien und Lösungen, passend zum jeweiligen Unternehmen und dessen IT-Infrastuktur, zu finden. Der Nutzen steht dabei immer im Vordergrund. Digitale Transformation, richtig gedacht und gemacht, hat immer einen positiven ROI. Unsere Kunden haben in vielen Projekten gezeigt, dass durch Prozessredesign Effizienzsteigerungen von bis zu 30% realistisch sind bzw. bis zu 10% durch digitale Unterstützung bestehender Prozesse.

ROI-EFESO startet den digitalen Transformationsprozess aus zwei Perspektiven: Top Down, also abgeleitet aus der Unternehmensstrategie und Bottom Up, basierend auf einer Analyse der Prozesse, Systeme & Organisation, um die Potentiale zu ermitteln  

Bei der Bewertung des digitalen Reifegrads konzentrieren wir uns auf folgende Dimensionen: Die Prozesse in Produktion, Logistik, Qualität, Instandhaltung und deren Beherrschung, auf die IT Architektur und auf die Unternehmensorganisation. Alle Dimensionen werden systematisch durchleuchtet und Handlungsfelder entwickelt.

Als Bezugsrahmen für die Reifegradbetrachtung dient auch die IoT-Pyramide, die aufeinander aufbauende Stufen der Digitalisierung abbildet:

Für ein einzelnes Produktionswerk ist die Komplexität der Reifegradbewertung relativ gering und wird in einem Supply-Netzwerk und Werkeverbund dementsprechend anspruchsvoller. Aus allen Handlungsfeldern werden diejenigen identifiziert, die einen Nutzen für das gesamte Unternehmen darstellen. Statt „Proof of Concept“ geht es also um den „Proof of Value“.

Diese Handlungsfelder werden konsolidiert und in Lösungen (Use Cases) beschrieben. Der Anspruch an eine Lösung ist, auch wenn sie an einem Standort entwickelt wurde, die Anforderungen aller zu berücksichtigen. Denn die wirkliche Herausforderung ist nicht, eine digitale Lösung zu entwickeln, sondern deren Skalierbarkeit sicherzustellen.

Die so gefundenen vielversprechendsten Lösungen werden in eine digitale „Bebauungsplanung“ mit einem Horizont von typischerweise 5 Jahren überführt und sukzessive im Werksverbund detailliert und implementiert.

Damit die industrielle digitale Transformation gelingen kann, muss eine entsprechende Organisation geschaffen werden - hier wird zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung mit entsprechenden Freiheitsgraden abgewägt.

Um bei der Implementierung Geschwindigkeit aufnehmen zu können, sollte man nicht alle Lösungen in einem Pilotwerk konzipieren und ausrollen, sondern bei der Gestaltung der Roadmap darauf achten, dass sich jedes relevante Werk im Verbund für bestimmte Themen verantwortlich zeichnet und dies für die Sisterplants entwickeln kann.

Ergebnis:

  • Durch die digitale Transformation können Geschäftsprozesse beschleunigt und dadurch Wettbewerbsvorteile geschaffen werden. Durchlaufzeiten von Entwicklung bis Produktion lassen sich um 30% reduzieren, Durchlaufzeiten im administrativen Bereich um bis zu 80%.
  • Gute Digitalisierungslösungen sind roll-out fähig und skalierbar. Der vollständige Roll-out bei einem ROI-EFESO Aerospace & Defense Kunden auf mehrere Werke benötigte nur 2 Jahre.
  • Gute Digitalisierungsprojekte nutzen agile Projektmethoden. So konnte ein Motorenhersteller innerhalb von zwei Wochen ganze Produktionslinien anbinden und die Daten für das digitale Shopfloor Management nutzen.
  • Die Digitalisierung hilft, Schnittstellen zu vermeiden bzw. zu automatisieren. Dadurch können manuelle Prozesse teilweise ganz eliminiert oder in Workflows überführt werden. Der Mensch muss nur noch entscheiden, nicht wertschöpfende Tätigkeiten werden reduziert.
  • In Hochlohnländern wie Deutschland kann die Digitalisierung helfen, Personalkosten drastisch zu reduzieren. Die größten Potenziale liegen in der Automatisierung manueller Schnittstellen, dem Einsatz von RPA, der Integration von Entwicklung über Industrial Engineering bis Produktion und im automatisierten Erstellen aufwändiger Unterlagen wie Montageanweisungen und Arbeitsaufträge, ggf. in Kombination mit dem Einsatz von neuen Automatisierungslösungen wie AGVs, Cobots und intelligenter Warenbereitstellung.
clickable image that starts video playback
Das Halbleiterwerk Reutlingen der Robert Bosch GmbH hat eine durchgängig vernetzte Fertigung realisiert und nutzt Big Data, um die Effizienz der Produktion zu steigern. Für seine Digitalisierungslösung wurde das Werk mit dem „5. Industrie 4.0 Award“ der Fachzeitung Produktion und der Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG ausgezeichnet.
clickable image that starts video playback
Impressionen vom „5. Fachkongress Industrie 4.0“, ein Event von ROI, PRODUKTION und SV Veranstaltungen am 21. und 22. November 2017 in der Gartenhalle der Messe Karlsruhe. Hochkarätige Vorträge aus allen Sparten der verarbeitenden Industrie sowie Keynotes aus Wissenschaft und Forschung lieferten Orientierungspunkte und Entscheidungshilfen für Industrie 4.0-Projekte.
clickable image that starts video playback
„Die Liste der in den vergangenen Jahren nominierten Projekte liest sich wie ein exzellentes Praxis-Handbuch für eine erfolgreiche und nachhaltige digitale Transformation in der Industrie“, sagt Hans-Georg Scheibe, ROI-Vorstand und Initiator des Awards. „Die Gewinner, die in ihren Branchen zu den besonders visionären und konsequenten Modernisierern gehören, zeichnen mit ihren Projekten die Marschroute der Digitalisierung auf.
clickable image that starts video playback
Industrie 4.0 / IoT (Internet of Things) - unter Berücksichtigung von Lean-Prinzipien - erfolgreich einführen wird in der Lernfabrik "Lean Fabrika" trainiert. Die Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG gehört zu den anerkannten Experten im Bereich der digitalen Transformation.
clickable image that starts video playback
Schlanke Produktion zum Anfassen - gibt es in der Lernfabrik der Unternehmensberatung ROI. Die Lean Fabrika bei Prag wurde im Herbst 2013 eröffnet und bietet seitdem offene und individuelle Schulungen und Trainingsprogramme für Unternehmen.

Case Study

©MONOPOLY919/shutterstock.com

End-to-End-Digitalisierung

Mit einem weltweit vertretenen Betten-Hersteller realisierte ROI ein Projekt zur „End-to-End-Digitalisierung“, das alle relevanten Stationen der Wertschöpfung berücksichtigte: vom Kundenerlebnis über die Bestellung bis hin zur Fertigung und Logistik.

Case Study

Bild eines Monitors der das Haus steuert
©zhu difeng/shutterstock.com

Transformation durch Smart Products Entwicklung

Bei einem Hersteller von Haushaltsgeräten verbuchte eine starke Entwicklungsmannschaft solide Erfolge. Doch jetzt wollen die Kunden im „Smart Home“ Küchenmaschinen, Kühlschränke und Mixer vernetzen. ROI etablierte ein „I-Team“ mit dem frischen Blick von „Digital Natives“ und begleitete den internen Change.

Case Study

Mann vor einem Laptop mit Digital Twin am Bildschirm
©FERNANDO BLANCO CALZADA/shutterstock.com

Aufbau eines Digital Twins zur Steigerung von Qualität und Produktivität

In einer Fertigungsanlage für Armaturentafeln verbesserte ein Automobilzulieferer die Transparenz von Arbeits- und Organisationsprozessen.

Mit einem „Digital Process Twin“ von ROI senkte das Unternehmen die Ausschussrate und machte Verbesserungspotenziale in seinen Wertschöpfungsnetzwerken sichtbar.

Case Study

Zwei sitzende Frauen klatschen
Lean Digital Manager ©S_L/shutterstock.com

Lean Digital Manager

Das ROI Zertifizierungsprogramm zum „Lean Digital Manager“ zeigt, wie eine Digitalisierung der schlanken Produktion funktioniert. Dazu kombiniert es Lean Management Strategien mit Technologien der Industrie 4.0.

Case Study

Zwei Männer vor einem Computer
©Alessandro Romagnoli/shutterstock.com

Agile Methoden der Softwareentwicklung

Ein Energieversorgungsunternehmen wollte die Leistungsfähigkeit seiner weltweiten F&E-Organisation auf ein neues Level bringen. Dazu verschaffte es sich im ersten Schritt gemeinsam mit ROI einen Gesamtüberblick über den jeweiligen Agilisierungsgrad der verschiedenen F&E-Units und -prozesse.