Digital Shopfloor Management

Digitales Shopfloor Management in der Smart Factory ist die Weiterentwicklung des klassischen Konzepts der Führung vor Ort, hin zu einer Steuerung und Stabilisierung der Prozesse im Shopfloor in Echtzeit.

Dabei geht es nicht darum, analoges Shopfloor-Management auf ein Laufwerk zu überführen, Kennzahlen an einem Monitor zu visualisieren oder Maßnahmenlisten via E-Mail zu verschicken.

Digitales Shopfloor Managements zeichnet sich vielmehr durch folgende Merkmale aus:

  • Erfassung der für Shopfloor Management relevanten Daten an ihrer Quelle sowie deren automatisierte Nutzung (z.B: MES- / ERP-Systeme, intelligente Workflows)
  • Visualisierung der Echtzeit-Prozess- und Performance-Kennzahlen durch die standardisierte Kalkulation der Quelldaten
  • Einsatz digitaler Assistenzsysteme wie zum Beispiel Machine Learning zur Problemlösung, die bei der frühzeitigen Identifikation von Problemen und Problemursachen und bei der Festlegung von Gegenmaßnahmen unterstützen
  • Strukturierte Wissenspeicherung und lernende Systeme mit standardisierter und standortübergreifender Wissensverteilung

Über diese Ansätze wird es möglich, relevante Prozess- und  Produktivitätsdaten wie z.B. OEE, Engpässe, Zykluszeitabweichungen, Prozessinstabilitäten oder Qualitätsprobleme in Echtzeit zu visualisieren und damit die Basis für schnelle und nachhaltige Fehler- oder Abweichungsbehebung zu schaffen (schnellerer PDCA).

Die automatisierte und durchgängig gestaltete Konnektivität von Anlagen, sowie ein einheitliches Daten- und Informationsmodell hat zwei entscheidende Vorteile. Erstens, können werksübergreifende Benchmarks durchgeführt werden und zweitens, kann durch die Automatisierung administrativer Aufwand eliminiert und Freiräume zur Problemlösung gewonnen werden.

Weitere Anwendungsfelder des digitalen Shopfloor Management sind flexible Schicht- und Mitarbeitereinsatzplanung, reaktive Ressourcensteuerung vor Ort sowie schnelle Reaktionsroutinen im Rahmen von prädiktivem Qualitäts- oder Instandhaltungsmanagement.

Mit einer Kennzahlenkaskade können auf jeder Unternehmensebene Prozesskennzahlen und Soll-Ist-Abweichungen eindeutig und transparent erfasst und gemessen werden. ©Rawpixel.com/shutterstock.com

ROI unterstützt Unternehmen bei der ganzheitlichen Planung und Implementierung von Digital Shopfloor Management von der Konzeption bis zur Verankerung einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung:  

  • Erstellung eines Big Pictures der zu digitalisierenden SFM-Elemente inklusive Aufzeigen der Einflüsse auf Organisation, Qualifikation und Führung
  • Ableitung der erforderlichen IT-Bausteine und der funktionalen/technischen Anforderungen, z.B. Voraussetzungen zur automatisierten Erfassung von Betriebs- und Maschinendaten (BDE / MDE), Prozessparametern, Messdaten
  • Festlegung der IT-Architektur und Auswahl der IT-Tools, z.B. für Visualisierung und Analytik, Datenhaltung und -aggregation, Hardware (SFM-Boards), systemgestützte Problemlösung (z.B. ROI-EFESO Tool SOLVACE – www.solvace.com)
  • Frontend-Aufbau: standortübergreifende Zusammenführung von Datenquellen und nutzergerechte Bereitstellung über Shopfloor-Boards und Apps, Sicherstellung definierter Standards und KPIs, Echtzeit-Visualisierung
  • Festlegung bzw. Upgrade der analogen SFM-Voraussetzungen
  • Pilotierung und Roll out
  • Erforderliche Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie begleitendes Coaching der Umsetzung.
clickable image that starts video playback
Mit der digitalen Revolution werden Geschäftsmodelle und Produktionskonzepte Realität, die noch vor Kurzem nur in Science Fiction Romanen vorkamen. Heute sind viele Technologien für die Industrie 4.0 bereits kostengünstig verfügbar und zunehmend im Einsatz.
clickable image that starts video playback
Beim „Industrie 4.0-Kongress“ 2016 in Ulm verliehen die Fachzeitung PRODUKTION und die Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG zum vierten Mal den „Industrie 4.0-Award“. Im Rahmen der Veranstaltung entstand das ROI-Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „IoT@KMU“.
clickable image that starts video playback
Rosenbauer produziert Einsatzfahrzeuge, die als „intelligente“, also vernetzte und kommunikationsfähige Produkte bereits heute Bestandteil des „Internet der Dinge“ (Internet of Things, IoT, Industrie 4.0) sind.
clickable image that starts video playback
Industrie 4.0 / IoT (Internet of Things) - unter Berücksichtigung von Lean-Prinzipien - erfolgreich einführen wird in der Lernfabrik "Lean Fabrika" trainiert. Die Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG gehört zu den anerkannten Experten im Bereich der digitalen Transformation.
clickable image that starts video playback
Die Balluff GmbH reduzierte in ihrer Fertigungslinie für induktive Sensoren die Durchlaufzeiten auf wenige Tage. Über welche Schritte das Unternehmen dazu konsequent Wertschöpfung und Verschwendung voneinander trennte, schildern Dr. Helge Klein, Director Operations Production Sensors sowie Thomas Kreuzer, Project Manager, Head of Corporate Industrial Engineering bei der Balluff GmbH im Video der Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG.
clickable image that starts video playback
BorgWarner Emissions Systems führte in seinem Ludwigsburger Werk erfolgreich eine Schicht-Doodle-App ein – und erhielt dafür den Sonderpreis des Industrie 4.0-Award 2014 für innovative Arbeitsorganisation. Mit der App passt das Werk den Personaleinsatz an den Kundenbedarf an, was die Flexibilität und Produktivität erhöht.
clickable image that starts video playback
Mit dem Projekt „Smart Automation“ gewann die Bosch Rexroth AG den „Industrie 4.0-Award 2014“. Das Unternehmen entwickelte eine neue Pilotmontagelinie für das Werk Homburg und vernetzte hierzu Produkte, Betriebsmittel sowie die Mitarbeiter des Werkes beispielsweise via RFID-Chip und Bluetooth miteinander.
clickable image that starts video playback
Schlanke Produktion zum Anfassen - gibt es in der Lernfabrik der Unternehmensberatung ROI. Die Lean Fabrika bei Prag wurde im Herbst 2013 eröffnet und bietet seitdem offene und individuelle Schulungen und Trainingsprogramme für Unternehmen.

Case Study

Bild einer Maschine in der Autoindustrie
©WEBASTO Group

Qualitätssteigerung in der Automobilindustrie

Ein global führender Automobilhersteller wollte seinen gesamten Werksverbund von neun Fabriken in Hinblick auf Kosten und Qualität mobilisieren und beschleunigen.

Mit ROI etablierte der Konzern eine völlig neue, vom Fußball inspirierte Praxis des Wettbewerbs um eine Tabellenführerschaft. Damit dynamisierte das Projektteam starre Werksstrukturen und Arbeitsroutinen.

Case Study

Bild eines Laborarbeiters in der Elektobranche
©ARRI Group

Qualität in der Produktion

Ein Medizintechnik-Unternehmen wollte die Fehleranzahl in der Fertigungslinie eines seiner Top-Produkte um den Faktor 10 reduzieren. Gemeinsam mit ROI identifizierte das Unternehmen die passenden Ansatzpunkte und sorgte für Qualitätssteigerungen, die auch auf andere Produktlinien skalierbar sind.

Case Study

Zwei sitzende Frauen klatschen
Lean Digital Manager ©S_L/shutterstock.com

Lean Digital Manager

Das ROI Zertifizierungsprogramm zum „Lean Digital Manager“ zeigt, wie eine Digitalisierung der schlanken Produktion funktioniert. Dazu kombiniert es Lean Management Strategien mit Technologien der Industrie 4.0.

Case Study

Close-up einer Maschine
©Nordroden/shutterstock.com

Restrukturierung und Kostensenkung im Maschinenbau

Ein Unternehmen aus dem Anlagen- und Maschinenbau musste seine Wettbewerbsfähigkeit sichern. ROI identifizierte an einem Fertigungsstandort in Deutschland alle Stellschrauben für die notwendigen Veränderungen und brachte mit einem vielschichtigen Restrukturierungsansatz den Turnaround ins Laufen.