Shopfloor Management

Zentrales Führungsinstrument im Kontext von Lean Production, Smart Factory und Industrie 4.0 ist das Shopfloor Management, die ‚Führung vor Ort‘. Ohne ein effektives Shopfloor Management beschränken sich Lean-, OPEX- und Digitalisierungsinitiativen in der Produktion auf prozessuale und technische Änderungen, deren operative Wirksamkeit und nachhaltiger Bestand gefährdet sind. Ein Shopfloor Management System sichert und stabilisiert die operative Steuerung der wertschöpfenden Prozesse durch klare Strukturen, stringente Ablauforganisation und Arbeitsstandards über alle Unternehmenshierarchien hinweg. 

Den Ausgangspunkt bildet dabei eine Kennzahlenkaskade, um klare und koordinierte Zielvorgaben für operative Bereiche zu ermöglichen. Dabei werden die Ziele um Ergebnis- und Prozesskennzahlen ergänzt, um abstrakte KPIs eindeutig in bearbeitbare Prozesskennzahlen übersetzen zu können. Mit dieser Kennzahlenkaskade können auf jeder Unternehmensebene Prozesskennzahlen und Soll-Ist-Abweichungen eindeutig und transparent erfasst und gemessen werden, um zielgerichtete Stabilisierungs- und Verbesserungsmaßnahmen (Kata) initiieren zu können.

Gleichzeitig fungiert das Shopfloor Management auch als Gradmesser für den Implementierungserfolg der Kaizen-Philosophie der kontinuierlichen Verbesserung. Wiederkehrende, meist kurzzyklische und kleinteilige Probleme auf dem Shopfloor und Trägheit der Verbesserungsaktivitäten sind ein Beleg dafür, dass nicht die tatsächlichen Problemursachen, sondern lediglich die Symptome adressiert werden. Diese Situation tritt typischerweise auch ein, wenn umfassende Systemveränderungen zwar umgesetzt, aber die neuen Prozesse auf operativer Ebene nicht durch die verantwortlichen Führungskräfte zusammen mit dem Arbeitsteam stabilisiert, betreut, laufend verbessert und kommunikativ begleitet werden. 

Bild einer Uebersicht von Diagrammen
Drei Personen mit einem Plan
Mit einer Kennzahlenkaskade können auf jeder Unternehmensebene Prozesskennzahlen und Soll-Ist-Abweichungen eindeutig und transparent erfasst und gemessen werden. ©Rawpixel.com/shutterstock.com

ROI unterstützt Unternehmen auf dem Weg zu einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung durch eine ganzheitliche und praxisorientierte Optimierung des Shopfloor Managements. Dabei stehen insbesondere folgende Themen im Vordergrund: 

  • Reifegradanalyse anhand der Erfolgskriterien des Shopfloor Managements und Definition unternehmensspezifischer Einführungspläne,
  • Entwicklung einer Roadmap für die Einführung eines digitalen Shopfloor Managements unter Einsatz von Industrie 4.0-Technologien (Erfassung, Filterung und Visualisierung zentraler Parameter, Cockpits, Interaktionsplattformen u. v. a. m.),
  • Implementierung und unternehmensspezifische Adaption der Best Practice Strukturen, Methoden und Werkzeuge für ein effektives Shopfloor Management,
  • praxisorientierte und didaktisch fundierte Trainings und Qualifizierungsprogramme für die Führungskräfte operativer Einheiten,
  • aktive und praxisnahe Begleitung der Implementierung.
Mit der digitalen Revolution werden Geschäftsmodelle und Produktionskonzepte Realität, die noch vor Kurzem nur in Science Fiction Romanen vorkamen. Heute sind viele Technologien für die Industrie 4.0 bereits kostengünstig verfügbar und zunehmend im Einsatz.
Beim „Industrie 4.0-Kongress“ 2016 in Ulm verliehen die Fachzeitung PRODUKTION und die Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG zum vierten Mal den „Industrie 4.0-Award“. Im Rahmen der Veranstaltung entstand das ROI-Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „IoT@KMU“.
Rosenbauer produziert Einsatzfahrzeuge, die als „intelligente“, also vernetzte und kommunikationsfähige Produkte bereits heute Bestandteil des „Internet der Dinge“ (Internet of Things, IoT, Industrie 4.0) sind.
Industrie 4.0 / IoT (Internet of Things) - unter Berücksichtigung von Lean-Prinzipien - erfolgreich einführen wird in der Lernfabrik "Lean Fabrika" trainiert. Die Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG gehört zu den anerkannten Experten im Bereich der digitalen Transformation.
Die Balluff GmbH reduzierte in ihrer Fertigungslinie für induktive Sensoren die Durchlaufzeiten auf wenige Tage. Über welche Schritte das Unternehmen dazu konsequent Wertschöpfung und Verschwendung voneinander trennte, schildern Dr. Helge Klein, Director Operations Production Sensors sowie Thomas Kreuzer, Project Manager, Head of Corporate Industrial Engineering bei der Balluff GmbH im Video der Unternehmensberatung ROI Management Consulting AG.
BorgWarner Emissions Systems führte in seinem Ludwigsburger Werk erfolgreich eine Schicht-Doodle-App ein – und erhielt dafür den Sonderpreis des Industrie 4.0-Award 2014 für innovative Arbeitsorganisation. Mit der App passt das Werk den Personaleinsatz an den Kundenbedarf an, was die Flexibilität und Produktivität erhöht.
Mit dem Projekt „Smart Automation“ gewann die Bosch Rexroth AG den „Industrie 4.0-Award 2014“. Das Unternehmen entwickelte eine neue Pilotmontagelinie für das Werk Homburg und vernetzte hierzu Produkte, Betriebsmittel sowie die Mitarbeiter des Werkes beispielsweise via RFID-Chip und Bluetooth miteinander.
Schlanke Produktion zum Anfassen - gibt es in der Lernfabrik der Unternehmensberatung ROI. Die Lean Fabrika bei Prag wurde im Herbst 2013 eröffnet und bietet seitdem offene und individuelle Schulungen und Trainingsprogramme für Unternehmen.

Case Study

Bild einer Maschine in der Autoindustrie
©WEBASTO Group

Qualitätssteigerung in der Automobilindustrie

Ein global führender Automobilhersteller wollte seinen gesamten Werksverbund von neun Fabriken in Hinblick auf Kosten und Qualität mobilisieren und beschleunigen.

Mit ROI etablierte der Konzern eine völlig neue, vom Fußball inspirierte Praxis des Wettbewerbs um eine Tabellenführerschaft. Damit dynamisierte das Projektteam starre Werksstrukturen und Arbeitsroutinen.

Case Study

Bild eines Laborarbeiters in der Elektobranche
©ARRI Group

Qualität in der Produktion

Ein Medizintechnik-Unternehmen wollte die Fehleranzahl in der Fertigungslinie eines seiner Top-Produkte um den Faktor 10 reduzieren. Gemeinsam mit ROI identifizierte das Unternehmen die passenden Ansatzpunkte und sorgte für Qualitätssteigerungen, die auch auf andere Produktlinien skalierbar sind.

Case Study

Zwei sitzende Frauen klatschen
Lean Digital Manager ©S_L/shutterstock.com

Lean Digital Manager

Das ROI Zertifizierungsprogramm zum „Lean Digital Manager“ zeigt, wie eine Digitalisierung der schlanken Produktion funktioniert. Dazu kombiniert es Lean Management Strategien mit Technologien der Industrie 4.0.

Case Study

Close-up einer Maschine
©Nordroden/shutterstock.com

Restrukturierung und Kostensenkung im Maschinenbau

Ein Unternehmen aus dem Anlagen- und Maschinenbau musste seine Wettbewerbsfähigkeit sichern. ROI identifizierte an einem Fertigungsstandort in Deutschland alle Stellschrauben für die notwendigen Veränderungen und brachte mit einem vielschichtigen Restrukturierungsansatz den Turnaround ins Laufen.