Supply Chain Controlling

Ein erfolgreiches Management der Lieferkette gehört aufgrund der Vielzahl von Schnittstellen und Einflussfaktoren zu den komplexesten Herausforderungen im Unternehmen. Vor diesem Hintergrund ist die Gewährleistung der Kosten- und Prozesstransparenz und damit auch eines konsequent kennzahlenbasierten Managements eine zentrale Herausforderung. Erforderlich ist dafür ein effektives Supply Chain Controlling. Die Grundlage dafür bildet ein ganzheitliches und kontinuierliches Monitoring über alle an dem Liefernetzwerk beteiligten Partner. Das Supply Chain Monitoring orientiert sich an einem abgestimmten Zielsystem (Lieferservice, Kosten und Assets), einer integrierten IT-Infrastruktur sowie einem durchgängigen Kennzahlensystem zur Messung der Prozessperformance. Damit sind Supply Chain Manager in der Lage, potenzielle Störungen und Brüche entlang der Wertschöpfungskette frühzeitig zu erkennen.

Eine zentrale Kennzahl ist dabei der Logistikkostenanteil. Seine Höhe ist insbesondere abhängig vom Produkt, der Wertschöpfungstiefe, der Struktur der Lieferkette, von der Produktions- und Logistikstrategie sowie den Rahmenbedingungen auf den Absatz- und Beschaffungsmärkten. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Servicelevel (Lieferzuverlässigkeit), der die Einhaltung der vereinbarten Anforderungen an die Lieferung misst und im Rahmen des Supply Chain Controllings maßgeblich in die Lieferantenbewertung eingeht. Weitere relevante Kennzahlen für das Supply Chain Controlling sind etwa der Flussfaktor, der für die Bewertung von Liegezeiten, Prozesseffizienz und Flexibilität eingesetzt wird, sowie Kennzahlen zur Bewertung der Bestandshöhen.

Der Erfolg des konsequenten Einsatzes dieser Kennzahlen im Supply Chain Controlling liegt in der kontinuierlichen und objektiven Erfassung der gesamten Supply Chain Performance. Damit wird die Grundlage für eine nachhaltige Optimierung von Kosten, Qualität, Flexibilität und Risiken geschaffen. 

Optimierungshebel bieten sowohl Lean Management Methoden als auch strukturelle Verbesserungen in der Supply Chain, Veränderungen in der Zusammenarbeit mit Lieferanten sowie eine konsequente Digitalisierung, Transparenz und Integration der Prozesse im Wertschöpfungsnetzwerk. 

ROI verfügt über eine ausgewiesene Expertise im Aufbau in der Optimierung des Supply Chain Controllings. Dabei setzen wir mit unserem ganzheitlichen und methodisch fundierten Vorgehen unter anderem auf folgende Maßnahmen und Ansätze:

  • Herstellung einer umfassenden Transparenz über die gesamten Logistikkosten eines Unternehmens und Definition zentraler Handlungsfelder,
  • Aufbau der Supply Chain Controlling Funktion und intensive Mitarbeiterqualifizierung,
  • Implementierung von Just-in-Time (JIT)/Just-in-Sequence (JIS), Vendor Managed Inventory (VMI) Konzepten und Einsatz von Logistik-Servicecentern zur Senkung der Bestands- und Lagerkosten,
  • Optimierung der Netzwerkstruktur durch Konsolidierung von Lieferanten oder Logistikzentren,
  • Verbesserung von Prozessen und Organisation zur Planung und Steuerung der Supply Chain,
  • Ersatz von Beständen durch Information,
  • Outsourcing von Logistikleistungen, um Synergien und Spezialisierungsvorteile zu nutzen,
  • gezielte Analyse des Liefersortiments und Gestaltung der Lagerhaltungs- und Dispositionsstrategie der einzelnen Artikel,
  • Unterstützung der Leistungserbringung durch Software-Infrastrukturen, Industrie 4.0-Lösungen und technische Hilfsmittel wie licht-, sprach- oder augmented reality-basierte Kommissionierung,
  • Reichweitensenkung im Outbound-Bereich durch kürzere Durchlaufzeiten und flexible Produktionssysteme,
  • Echtzeitüberwachung der Supply Chain mit Feststellung von Anomalien.