©karimkhalaf/shutterstock.com

Global Footprint

Der Global Footprint eines Unternehmens – der Aufbau, das Zusammenspiel und die Steuerung international verteilter Standorte – ist eine zentrale Voraussetzung für langfristige Wettbewerbsfähigkeit, Effizienz und Krisenresistenz. Die bestmögliche Ausgestaltung dieser Produktions- und Entwicklungsnetzwerke stellt hohe Anforderungen an die Unternehmensführung, vor allem im Hinblick auf die technologischen, organisatorischen, rechtlichen und kulturellen Dimensionen. 

Insbesondere in der produzierenden Industrie haben die Globalisierung, abnehmende Wertschöpfungstiefe, wachsende Kundennähe und intensive unternehmensübergreifende Zusammenarbeit komplexe Landkarten geschaffen. Dies gilt für internationalen Produktions-, Entwicklungs- und Distributionsstandorte von multinationalen Konzernen genauso wie für mittelständische Unternehmen. Diese Netzwerke, häufig historisch oder als Folgen von Übernahmen und Fusionen entstanden, sind nur selten optimal auf die Strategie des Unternehmens ausgerichtet.

Nicht nur die extrem komplexe langfristige Planung, sondern auch die Notwendigkeit landesspezifischer Kenntnisse, vielfältige Rahmenbedingungen, hohe Investitionen und die komplizierte Ausbalancierung zentraler und lokaler Interessen machen Veränderungen im Footprint zu einem sensiblen Thema. Konsequentes Change-Management und die Einbindung der regionalen Stakeholder sind dabei ebenso notwendig wie ein starkes und global akzeptiertes Projektmanagement, besonders in der Design- und Umsetzungsphase. Im Kontext von Footprint-Projekten sind viele Aspekte zu klären. Dazu gehören unter anderem: 

  • Anzahl und Lage der Standorte sowie optimale Nutzung von Hoch- und Niedriglohnländern,
  • umfassendes, multidisziplinäres Trend- und Risikomonitoring,
  • richtige Verteilung der Entwicklungs- und Fertigungsinhalte,
  • Verringerung des Währungseinflusses,
  • Resilienz gegenüber protektionistischen Bestrebungen,
  • internationale Führung und Entwicklung einer globalen Unternehmensorganisation,
  • Balance zwischen zentralen und dezentralen Verantwortlichkeiten und Kompetenzen.

ROI verfügt über umfassende Expertise und langjährige Erfahrung beim Aufbau internationaler Netzwerke und in der Einführung standortübergreifender, adaptiver Produktions-, Entwicklungs- und Distributionssysteme. 

Die Footprint-Projekte unserer Kunden haben uns in mehr als 40 Länder rund um den Globus geführt. Denn überall dort, wo Sie Ihre Zukunft bauen wollen, können Sie auf die Erfahrung von ROI zählen. Wir verbinden die umfassende Kenntnis lokaler Strukturen, geopolitscher, wirtschaftlicher, soziodemografischer und logistischer Rahmenbedingungen mit starker Umsetzungskompetenz vor Ort. Beim Aufbau und bei der Optimierung internationaler Entwicklungs- und Produktionsnetzwerke sorgen wir für eine effektive Adaption von Best Practices rund um Themen wie Lean, Industrie 4.0, OPEX und Qualitätsmanagement an lokale Gegebenheiten. Dabei sorgen ROI-Berater mit langjähriger Erfahrung in der Region und umfassendem Industrie- und Management-Know-how für Effizienz und Sicherheit in allen Projektphasen.

Case Study

Bild einer Industrienaemaschine
©HelloRF Zcool/shutterstock.com

Komplexitätssenkung durch Standardisierung

Ein Textilmaschinenhersteller wollte die Varianz und Komplexität innerhalb des Produktportfolios reduzieren. Die Kernziele dabei: Kostenreduzierungen und Stärkung der Position im chinesischen Markt. Mit der China-Expertise von ROI entstand in kurzer Zeit ein solides, regionales Zulieferernetzwerk.

Aktuelle Veranstaltungen

22.11.2018 / München

ROI IMPULS: Agile Entwicklung