©Zapp2Photo/shutterstock.com

Industrielle Digitalisierung, Industrie 4.0 und IoT

Die industrielle Digitalisierung hat in jüngster Vergangenheit einen extreme Beschleunigung erfahren. Wurden in den ersten Jahren von Industrie 4.0 bzw. des Internets der Dinge (IoT) vor allem „Proof of Concepts“ durchgeführt, so wird heute Digitalisierung in Supply Chain und Produktion umfassend genutzt, um Effizienz und Qualität zu steigern und völlig neue Prozesse und Services zu ermöglichen.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die digitale Fabrik (Smart Factory). Diese zeichnet sich zum einen durch eine umfassende und konsequente Nutzung von Daten aus, zum anderen durch den Einsatz von Assistenzsystemen, neuen Fertigungstechnologien und  eine flexible Automatisierung. Die horizontale und vertikale Integration der Bereiche R&D, Engineering, Manufacturing, Supply Chain Management und Customer Management und Future Factory ermöglicht hochindividuelle, flexible und effiziente Produktion bis hin zur wirtschaftlichen Produktion der Losgröße 1. Rund um die Smart Factory entstehen globale digitalisierte Wertschöpfungsnetzwerke. Durch integrierte digitale Tools und die Möglichkeit zur Simulation wird die Transparenz in der Supply Chain erhöht und die Reaktionsfähigkeit auf unvorhergesehene Ereignisse verbessert.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der industriellen Digitalisierung ist die Entwicklung smarter Produkte und Services, um neue Anwendungen zu ermöglichen und zu monetarisieren. Smart Products sind durch integrierte Konnektivität, Sensorik und Datenverarbeitungskapazitäten in der Lage, autonom Aufgaben zu erfüllen, sich über Cloud-Plattformen zentral und dezentral zu koordinieren und sich an veränderte Umweltbedingungen und Aufgabenstellungen anzupassen. Smart Products bilden somit auch die Grundlage für die Entwicklung von Smart Services wie etwa datenbasierten Geschäftsmodelle, Smart City, Smart Agriculture oder Smart Healthcare.   

Und schließlich bedeutet die industrielle Digitalisierung die Einführung neuer Innovations-, Arbeits- und Organisationsprinzipien wie Design Sprints, MVPs oder Crowd Innovation in die Supply Chains der produzierenden Industrie und ihre Integration mit LEAN-Prinzipien. Dieser Prozess erfordert einerseits einen tiefgreifenden Wandel der Kooperations-, Kultur- und Organisationsformen und den Aufbau neuer Fähigkeiten und Kompetenzen. Andererseits macht er eine konsequente Weiterentwicklung der Unternehmensstrategie, eine hohe Transparenz über den digitalen Reifegrad des Unternehmens sowie die Definition umsetzungsorientierter Digitalisierungs-Roadmaps unabdingbar.

Unsere Leistungen für die industrielle Digitalisierung

ROI zählt zu den führenden Experten für industrielle Digitalisierung, Industrie 4.0 und Industrial IoT in Europa. Unsere multidisziplinäre Expertise basiert sowohl auf tiefem fachlichen, methodischen und technologischen Know-how als auch auf dem Zugang zu Top-Benchmarks der Digitalisierung durch die Vergabe des renommierten Industrie 4.0 Awards und einer umfassenden Erfahrung aus mehreren hundert Projekten. Darüber hinaus betreibt ROI eigene Lernfabriken/IoT Fabs in Deutschland, China und in der Tschechischen Republik und engagiert sich in den für die Umsetzung der Digitalisierung maßgeblichen Gremien und Verbänden wie BitKom und IIC. Unsere Leistungen für die industrielle Digitalisierung umfassen folgende Themenbereiche: 

  • Entwicklung und Operationalisierung der Digitalstrategie
  • Messung und Bewertung der Digitalisierungs-Reifegrade (Digital Readiness)
  • Konzeption und Realisierung von Smart Factories (Technologien, Methoden, Strukturen, Prozesse)
  • Konzeption und Realisierung integrierter Planungssysteme
  • Konzeption und Realisierung von Digital Twins
  • Durchführung von Data Analytics Projekten in Produktion und Supply Chain
  • IT-Architektur, IT-Bebauungsplanung, Plattform- und Systemauswahl
  • Anpassung des Führungssystems
  • Umfangreiche Trainings und Qualifizierungsangebote

Vorgehensmodell von ROI-EFESO zur industriellen Digitalisierung und Industrie 4.0

clickable image that starts video playback
Industrie 4.0-Lösungen sind in vielen Unternehmen bereits erfolgreich umgesetzt. ROI hat mit verschiedenen Experten aus der Praxis gesprochen und sie gefragt, wie sie dabei vorgegangen sind. Ihre Tipps und Erkenntnisse haben wir in unserer Industrie 4.0-Erfolgsstory gesammelt.
clickable image that starts video playback
Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „Lean & Industrie 4.0“. Johann Soder, Geschäftsführer Technik der SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG beim Industrie 4.0-Kongress 2016.
clickable image that starts video playback
Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „IoT@KMU“. Jürgen Mangelberger, Geschäftsführer der Mangelberger Elektrotechnik GmbH beim Industrie 4.0-Kongress 2016.
clickable image that starts video playback
Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „Integration Design & Produktion“. Dr.-Ing. Hartmuth Müller, Leiter Technologie und Innovation bei der KLINGELNBERG GmbH beim Industrie 4.0-Kongress 2016.
clickable image that starts video playback
Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „Intelligente Automatisierung“. Jens de Vries, Teamleiter Betriebsmittelkonstruktion E-Projektierung bei der ABB STOTZ-KONTAKT GmbH beim Industrie 4.0-Kongress 2016.
clickable image that starts video playback
Impressionen vom 5. Fachkongress Industrie 4.0, ein Event von ROI, PRODUKTION und SV-Veranstaltungen am 21. und 22. November 2017 in der Gartenhalle der Messe Karlsruhe.
clickable image that starts video playback
Mit einem Mix aus Illustrationen und Interviews zeigt das Video der ROI Management Consulting AG, was Unternehmen bei der digitalen Transformation berücksichtigen sollten. Industrie 4.0 Pioniere aus Unternehmen wie Airbus Defence & Space, Kässbohrer oder Carcoustics TechConsult schildern hierbei ihre Praxistipps – zum Beispiel für eine gelungene Customer Experience oder zur ergebnisorientieren Datennutzung.
clickable image that starts video playback
Mit der digitalen Revolution werden Geschäftsmodelle und Produktionskonzepte Realität, die noch vor Kurzem nur in Science Fiction Romanen vorkamen. Heute sind viele Technologien für die Industrie 4.0 bereits kostengünstig verfügbar und zunehmend im Einsatz.
Bild eines Monitors der das Haus steuert
©zhu difeng/shutterstock.com
Case Study

Bei einem Hersteller von Haushaltsgeräten verbuchte eine starke Entwicklungsmannschaft solide Erfolge. Doch jetzt wollen die Kunden im „Smart Home“ Küchenmaschinen, Kühlschränke und Mixer vernetzen. ROI etablierte ein „I-Team“ mit dem frischen Blick von „Digital Natives“ und begleitete den internen Change.

©MONOPOLY919/shutterstock.com
Case Study

Mit einem weltweit vertretenen Betten-Hersteller realisierte ROI ein Projekt zur „End-to-End-Digitalisierung“, das alle relevanten Stationen der Wertschöpfung berücksichtigte: vom Kundenerlebnis über die Bestellung bis hin zur Fertigung und Logistik.

Arbeiter an einer Fertigungsstraße
©boleslawiec
Case Study

Um das Qualitätsmanagement auf ein neues Leistungsniveau zu bringen, muss die richtige Kombination aus bewährten Maßnahmen und neuen Technologien gefunden werden.

Mit dem Lean Supply Chain Management-Ansatz von ROI können Unternehmen sich in Punkto Qualität in vielerlei Hinsicht weiterentwickeln.

Case Study

In einer Fertigungsanlage für Armaturentafeln verbesserte ein Automobilzulieferer die Transparenz von Arbeits- und Organisationsprozessen.

Mit einem „Digital Process Twin“ von ROI senkte das Unternehmen die Ausschussrate und machte Verbesserungspotenziale in seinen Wertschöpfungsnetzwerken sichtbar.

Zwei sitzende Frauen klatschen
Lean Digital Manager ©S_L/shutterstock.com
Case Study

Das ROI Zertifizierungsprogramm zum „Lean Digital Manager“ zeigt, wie eine Digitalisierung der schlanken Produktion funktioniert. Dazu kombiniert es Strategien mit Technologien der Industrie 4.0.

Zwei Männer vor einem Computer
©Alessandro Romagnoli/shutterstock.com
Case Study

Ein Energieversorgungsunternehmen wollte die Leistungsfähigkeit seiner weltweiten F&E-Organisation auf ein neues Level bringen. Dazu verschaffte es sich im ersten Schritt gemeinsam mit ROI einen Gesamtüberblick über den jeweiligen Agilisierungsgrad der verschiedenen F&E-Units und -prozesse.

Case Study

Predictive Quality und Produktion. Ein 1st-Tier-Automobilzulieferer stand vor der Aufgabe, elektromechanische Komponenten für ein zukünftiges E-Mobil-Fahrzeugkonzept zu entwickeln. Bei einer steilen Anlaufkurve zur gewohnten Serienqualität des Kunden musste das Unternehmen dazu eine neue Fertigungstechnologie mit neuen Materialien umsetzen. Gemeinsam mit ROI erweiterte es seine dazu erforderlichen Kernkompetenzen.

Case Study

Performancesteigerung am Shopfloor. Soll jeder Mitarbeiter die Schichtplanung per Smartphone erhalten? Oder die Werksleitung bei Störungen im Produktionsfluss Lösungsvorschläge auf einem virtuellen Dashboard in Echtzeit vergleichen? Dank der verfügbaren IoT-Technologien sind diese und viele weitere Arbeitserleichterungen eines digitalen Shopfloor Managements heute leicht umsetzbar. Gerade Automobilhersteller nutzen die Chancen der Digitalisierung gerne und haben bereits unterschiedliche Systeme im Einsatz, in allen Reifegraden.

ROI Case Studie - Smart Factory Planning
ROI Case Studie - Smart Factory Planning
Case Study

Ein Pharma- & Lifesciences-Unternehmen plant in nur einem Monat die zentralen Stoßrichtungen für die Smart Factory Transformation von vier Werken. Gemeinsam mit ROI erstellt das Projektteam ein „Big Picture“ als Planungsgrundlage und testet drei priorisierte Technologien in Pilotprojekten.

Case Study

Per Klick im Online-Konfigurator das Wunschprodukt nach den eigenen Bedürfnissen zusammenstellen und ordern: diese Kundenbedarf müssen nicht nur Unternehmen der Konsumgüterindustrie erfüllen.

Case Study

In 12 Monaten eine Industrie 4.0 Transformation meistern und die Wachstumsstrategie erfüllen. Mit ersten Testpiloten zum Einsatz von Smart Analytics, RFID-Trackern und einem Kundenportal ist das Unternehmen bereits auf der richtigen Spur. Denn ohne Digitalisierung bzw. Industrie 4.0-Technologien sind die gesetzten Ziele nicht erreichbar.

Case Study

In seinen Fertigungsprozessen hat ein Hersteller von Maschinenanlagen und Sondermaschinen bereits ein hohes Automatisierungsniveau erreicht. Nun nimmt das Unternehmen weitere, abteilungsübergreifende Ziele für die Prozessautomatisierung ins Visier.