©Zapp2Photo/shutterstock.com

Industrielle Digitalisierung, Industrie 4.0 und IoT

In der Digitalisierung konvergieren Informations- und Prozessnetzwerke über rechtliche, organisatorische und geografische Grenzen hinweg. Dieser Wandel betrifft zum einen die übergeordneten Infrastrukturen wie Gesundheit, Verkehr, Energie, Bildung und Verwaltung. Zum anderen betrifft er die ökonomischen Wertschöpfungsketten. Und schließlich die individuellen Lebenswelten der Menschen, was sich im horizontalen und vertikalen Ausbau sozialer Netzwerke, neuen Konsummustern oder Entertainment- und Informationsprozessen zeigt. 

Die industrielle Digitalisierung beschäftigt sich vor diesem Hintergrund einerseits mit der Frage, wie durch den Einsatz von Technologien und Prinzipien der Industrie 4.0 bzw. des Internets der Dinge (IoT) Effizienz, Qualität und Sicherheit von Prozessen und Strukturen erhöht werden kann. Eine zentrale Rolle spielt dabei die digitale Fabrik (Smart Factory). Durch einen umfassenden und konsequenten Einsatz von Assistenzsystemen, Datentechnologien und autonomen, adaptiven Systemen entstehen rund um die Smart Factory globale digitalisierte Wertschöpfungsnetzwerke. Diese sorgen für horizontale und Vertikale Integration der Bereiche R&D, Engineering, Manufacturing, Supply Chain Management und Customer Management und ermöglichen hochindividuelle, flexible und effiziente Produktion bis hin zur wirtschaftlichen Produktion der Losgröße 1. 

Andererseits verfolgt die industrielle Digitalisierung das Ziel, smarte Produkte und Services zu entwickeln, um die Potenziale des Internets der Dinge und kognitiver Technologien für neue Anwendungs- und Erlösszenarien zu nutzen. Smart Products sind durch integrierte Konnektivität, Sensorik und Datenverarbeitungskapazitäten in der Lage, autonom Aufgaben zu erfüllen, sich über Cloud-Plattformen zentral und dezentral zu koordinieren und sich an veränderte Umweltbedingungen und Aufgabenstellungen anzupassen. Smart Products bilden somit auch die Grundlage für die Entwicklung von Smart Services wie etwa Predictive Maintenance, datenbasierten Geschäftsmodellen und übergeordneten Zukunftsvisionen wie Smart City, Smart Agriculture oder Smart Healthcare.   

Und schließlich bedeutet die industrielle Digitalisierung die Einführung neuer Innovations-, Arbeits- und Organisationsprinzipien wie Design Sprints, MVPs oder Crowd Innovation in die Supply Chains der produzierenden Industrie und ihre Integration mit LEAN-Prinzipien. Dieser Prozess erfordert einerseits einen tiefgreifenden Wandel der Kooperations-, Kultur- und Organisationsformen und den Aufbau neuer Fähigkeiten und Kompetenzen. Andererseits macht er eine konsequente Weiterentwicklung der Unternehmensstrategie, eine hohe Transparenz über den digitalen Reifegrad des Unternehmens sowie die Definition umsetzungsorientierter Digitalisierungs-Roadmaps unabdingbar.

Unsere Leistungen für die industrielle Digitalisierung


ROI zählt zu den führenden Experten für industrielle Digitalisierung, Industrie 4.0 und Industrial IoT in Europa. Unsere multidisziplinäre Expertise basiert sowohl auf tiefem fachlichen, methodischen und technologischen Know-how als auch auf dem Zugang zu Top-Benchmarks der Digitalisierung durch die Vergabe des renommierten Industrie 4.0 Awards und einer umfassenden Erfahrung aus mehreren hundert Projekten. Darüber hinaus betreibt ROI eigene Lernfabriken/IoT Fabs in Deutschland, China und in der Tschechischen Republik und engagiert sich in den für die Umsetzung der Digitalisierung maßgeblichen Gremien und Verbänden wie BitKom und IIC. Unsere Leistungen für die industrielle Digitalisierung umfassen folgende Themenbereiche: 

Industrie 4.0-Lösungen sind in vielen Unternehmen bereits erfolgreich umgesetzt. ROI hat mit verschiedenen Experten aus der Praxis gesprochen und sie gefragt, wie sie dabei vorgegangen sind. Ihre Tipps und Erkenntnisse haben wir in unserer Industrie 4.0-Erfolgsstory gesammelt.
Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „Lean & Industrie 4.0“. Johann Soder, Geschäftsführer Technik der SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG beim Industrie 4.0-Kongress 2016.
Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „IoT@KMU“. Jürgen Mangelberger, Geschäftsführer der Mangelberger Elektrotechnik GmbH beim Industrie 4.0-Kongress 2016.
Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „Integration Design & Produktion“. Dr.-Ing. Hartmuth Müller, Leiter Technologie und Innovation bei der KLINGELNBERG GmbH beim Industrie 4.0-Kongress 2016.
Videointerview mit dem Sieger in der Kategorie „Intelligente Automatisierung“. Jens de Vries, Teamleiter Betriebsmittelkonstruktion E-Projektierung bei der ABB STOTZ-KONTAKT GmbH beim Industrie 4.0-Kongress 2016.
Impressionen vom 5. Fachkongress Industrie 4.0, ein Event von ROI, PRODUKTION und SV-Veranstaltungen am 21. und 22. November 2017 in der Gartenhalle der Messe Karlsruhe.
Mit einem Mix aus Illustrationen und Interviews zeigt das Video der ROI Management Consulting AG, was Unternehmen bei der digitalen Transformation berücksichtigen sollten. Industrie 4.0 Pioniere aus Unternehmen wie Airbus Defence & Space, Kässbohrer oder Carcoustics TechConsult schildern hierbei ihre Praxistipps – zum Beispiel für eine gelungene Customer Experience oder zur ergebnisorientieren Datennutzung.
Mit der digitalen Revolution werden Geschäftsmodelle und Produktionskonzepte Realität, die noch vor Kurzem nur in Science Fiction Romanen vorkamen. Heute sind viele Technologien für die Industrie 4.0 bereits kostengünstig verfügbar und zunehmend im Einsatz.

Case Study

Bild eines Monitors der das Haus steuert
©zhu difeng/shutterstock.com

Transformation durch Smart Products Entwicklung

Bei einem Hersteller von Haushaltsgeräten verbuchte eine starke Entwicklungsmannschaft solide Erfolge. Doch jetzt wollen die Kunden im „Smart Home“ Küchenmaschinen, Kühlschränke und Mixer vernetzen. ROI etablierte ein „I-Team“ mit dem frischen Blick von „Digital Natives“ und begleitete den internen Change.

Case Study

Zwei Männer vor einem Computer
©Alessandro Romagnoli/shutterstock.com

End-to-End-Digitalisierung

Mit einem weltweit vertretenen Betten-Hersteller realisierte ROI ein Projekt zur „End-to-End-Digitalisierung“, das alle relevanten Stationen der Wertschöpfung berücksichtigte: vom Kundenerlebnis über die Bestellung bis hin zur Fertigung und Logistik.

Case Study

Arbeiter an einer Fertigungsstraße
©boleslawiec

Quality Excellence

Um das Qualitätsmanagement auf ein neues Leistungsniveau zu bringen, muss die richtige Kombination aus bewährten Maßnahmen und neuen Technologien gefunden werden.

Mit dem Lean Supply Chain Management-Ansatz von ROI können Unternehmen sich in Punkto Qualität in vielerlei Hinsicht weiterentwickeln.

Case Study

Mann vor einem Laptop mit Digital Twin am Bildschirm
©FERNANDO BLANCO CALZADA/shutterstock.com

Aufbau eines Digital Twins zur Steigerung von Qualität und Produktivität

In einer Fertigungsanlage für Armaturentafeln verbesserte ein Automobilzulieferer die Transparenz von Arbeits- und Organisationsprozessen.

Mit einem „Digital Process Twin“ von ROI senkte das Unternehmen die Ausschussrate und machte Verbesserungspotenziale in seinen Wertschöpfungsnetzwerken sichtbar.

Case Study

Zwei sitzende Frauen klatschen
Lean Digital Manager ©S_L/shutterstock.com

Lean Digital Manager

Das ROI Zertifizierungsprogramm zum „Lean Digital Manager“ zeigt, wie eine Digitalisierung der schlanken Produktion funktioniert. Dazu kombiniert es Lean Management Strategien mit Technologien der Industrie 4.0.