Sustainability Assessment

Bevor Unternehmen eine (Weiter-) Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrategien in Angriff nehmen, sollten sie sich zuerst einen Überblick verschaffen, ob und wie das Thema bereits in der Organisation verankert ist. Das bringt dessen Komplexität in eine ergebnisorientierte Struktur und ermöglicht eine Abschätzung, ob Maßnahmen wirksam umsetzbar sind.

Nachhaltigkeit als Wertschöpfungsfaktor

Ein Sustainability Assessment von ROI-EFESO macht die Ausgangssituation für Nachhaltigkeitsprogramme und -initiativen transparent. Hierbei beziehen wir Assessments von Zertifizierungsorganisationen – etwa gemäß ISO 26000 oder 50001 – mit ein und fördern deren erfolgreiche Umsetzung in diesen Handlungsfeldern:

  • Geschäftsmodell & Nachhaltigkeitsstrategie
  • Managementsystem & Strategieumsetzung
  • Produkte, Märkte & Kunden
  • Kultur & Organisation

Unsere Assessments liefern die entscheidenden Insights und Maßnahmen, mit denen Unternehmen nachhaltigkeitsbezogene Werte schaffen. Dabei konzentrieren wir uns insbesondere auf folgende Themen:

  • „Top-down“-Analyse: Ermittlung des generellen Stellenwerts von Nachhaltigkeit im Unternehmen sowie des Reifegrades der Umsetzung des Themas in den internen Prozessen.
  • „Bottom-up“-Nachhaltigkeitsprüfung der Wertschöpfungskette. Wir analysieren, wie die Produktentwicklung, Operations oder das Supply Chain Management hinsichtlich Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft oder Transparenz aufgestellt sind und kalkulieren mit unseren Expert:innen den Carbon-Footprint.
  • Bewertung strategischer Sustainability-Initiativen und ihres Reifegrads, etwa in Hinblick auf CO2-Neutralität und die Konformität mit zukünftigen regulatorischen Anforderungen. Zudem berücksichtigen wir Nachhaltigkeitstrends, u.a. zur Ressourcen-Effizienz, Kreislaufwirtschaft, Rechenschaftspflicht oder Energieflexibilität.
  • Identifikation der Verluste von Produktionsmitteln wie Energie, Wasser, Rohstoff und Vormaterialien in der gesamten Wertschöpfungskette. Darüber hinaus ermitteln wir Re-Manufacturing-Potenziale.
  • Assessment des Managementsystems und der Maßnahmenumsetzung hinsichtlich geltender Compliance-Prinzipien wie ISO 26000, Berichterstattungspflichten und genereller politischer Restriktionen wie etwa dem Pariser Abkommen oder der nationalen Gesetzgebung.
  • Gesamtkostenbetrachtung des Produktions- und Logistiknetzwerkes. In diesem Kontext bewerten wir die Auswirkungen des bestehenden Footprints (Standorte, Lieferanten, Technologien, Produktportfolio, Prozesse) auf ökologische, soziale und technologische Nachhaltigkeitsziele.
  • Analyse des Industrie 4.0-Reifegrades. Anhand von Nachhaltigkeitskriterien benennen wir Digitalisierungspotenziale zur Substitution oder Verbesserung von physischen Prozessen.

Sustainability Scan von ROI-EFESO: Bewertungsmatrix nach Handlungsfeldern und Trends

Kundenbeispiel

ROI Dialog 64 - Illustration "How to survive a blizzard of change"

HOW TO SURVIVE A BLIZZARD OF CHANGE

Prämissen und Handlungsfelder zur Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrategien in der Industrie.


Mehr dazu

BEST PRACTICE: MEILENSTEINE FÜR EINE GRÜNE TRANSFORMATION

Ein Pharmakonzern setzt eine umfangreiche Nachhaltigkeitsinitiative erfolgreich um.


Zum Projekt

Kontakt

Nutzen Sie mit uns ökonomische Chancen und verbessern Sie den Sustainability-Footprint ihres Unternehmens. Sprechen Sie uns an:

 
Tim Ballenberger

Tim Ballenberger
Program Lead
ballenberger@roi.de
Tel.: +49 160 3666 323

E-Mail senden
Felix Canales

Felix Canales
Experte
kontakt@roi.de
Tel.: +49 89 1215 90-0

E-Mail senden
Monika Eglseer

Monika Eglseer
Experte
kontakt@roi.de
Tel.: +49 89 1215 90-0

E-Mail senden

Case Studies

Frau mit Haarnetz bei der Produktion eines Chemie-Produkts
Case Study

Die weltweite Nachfrage für Duroplaste steigt, insbesondere in der Luft- und Raumfahrt, im Automobilsektor oder in der Energiewirtschaft.

Case Study

Der Hafen von Antwerpen-Brügge, größter Seehafen der EU, muss sich mehreren Herausforderungen gleichzeitig stellen: In einem zunehmend wettbewerbsintensiven und instabilen internationalen Markt geht es stets darum, weiteres Wachstum sicherzustellen – und dabei auf den wachsenden Einfluss unterschiedlicher Interessengruppen reagieren zu können.