Nikolay N. Antonov/adobe.stock

Polarized Food World

Die Lebensmittelindustrie bewegt sich immer stärker in eine polare Welt. Lebensmittel werden dabei entweder als Teil der Lebensart verstanden, oder schlicht als Commodity. Die Positionierung am Äquator gehört dabei der Vergangenheit an. Beide Pole erfordern operative Exzellenz und performante Strukturen in diametral entgegengesetzten Disziplinen und bieten jeweils langfristige Wachstumschancen.

Dabei müssen die auf den Commodity-Markt ausgerichteten Geschäftsmodelle vor allem extremen Preisdruck und starke Volumenabhängigkeit bewältigen. Dagegen müssen die auf den Label-geprägten Markt fokussierten Anbieter Lösungen finden, um mit kleinen Losgrößen, effektiver Markenführung, konsequenter Integration der Lieferkette und einem massiven Zuwachs an Komplexität umzugehen. Die Komplexität entsteht dabei entlang mehrerer Dimensionen. Sie betrifft einerseits Produkte, Verpackung, Rohstoffe, Warenflüsse und die steigende Informationsgeschwindigkeit in der Produktion. Andererseits steigt auch die Komplexität in indirekten Bereichen.  

Kunden