©Yakobchuk Olena/adobe.stock

OBST & GEMÜSE

Kaum ein Bereich des Lebensmittelmarktes unterliegt einer vergleichbaren Dynamik wie die Produktion und der Handel mit Obst und Gemüse. Verantwortlich sind dafür insbesondere drei zentrale Trends. Zum einen spielen Obst und Gemüse eine Schlüsselrolle bei der Realisierung eines auf Gesundheit und Langlebigkeit ausgerichteten Lebensstils. Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt rasant, vor allem aber schneller als das Angebot, an und macht eine nach strengen ökologischen Kriterien ausgerichtete Landwirtschaft zu einem hochprofitablen Segment. Diese Entwicklung geht einher mit einem ausgeprägten Bewusstsein der Konsumenten für die Qualität und von Obst und Gemüse und der steigenden Zahlungsbereitschaft für besonders geschmackvolle Produkte oder für „Superfood“-Produkte mit besonderen gesundheitlichen Eigenschaften. Die Abteilung für frisches Obst und Gemüse entscheidet maßgeblich darüber, wie ein PoS von den Verbrauchern beurteilt wird.

Gleichzeitig entwickeln sich ökologische und sozioökonomische Aspekte der Nachhaltigkeit gerade bei Obst und Gemüse zu entscheidenden Produkteigenschaften werden. Dazu zählt einerseits der sorgsame Umgang mit Böden, Wasser und Energie, die Reduktion von Abfällen, Chemikalienverbrauch und Verpackungsmaterialien. Andererseits sind saisonaler und regionaler Einkauf zur Stärkung der lokalen Landwirtschaft und zur Reduktion des CO2-Ausstoßes gerade bei Obst und Gemüse wesentliche Entscheidungsfaktoren für Verbraucher.  Diese Trends stellen hohe Ansprüche an die geografische und strukturelle Gestaltung der Einkaufs-, Produktions- und Liefernetzwerke, die Gewährleistung hoher Qualität der schnellverderblichen Ware und die Schaffung einer hohen Sicherheit und Transparenz beim Nachweis der Nachhaltigkeit und Produktqualität in der gesamten Produktionskette.   

Kunden